Die Pfarrkirche St. Johannes Baptist
 
Die heutige Pfarrkirche gründet im Wesentlichen auf einem Bau aus dem Jahre 1623; ältere romanische Bauteile wurden integriert. 
 
Im Jahre 1956 wurde - wegen Platzmangel - die Kirche an der Südseite um ein Seitenschiff erweitert. Auf diese Erweiterung könnte heute leicht wieder verzichtet werden.
 
Missionskreuz und Mahnmal für die Gefallenen der Weltkriege
 
Der Westeingang der Kirche mit dem Heilig-Geist-Fenster
 
Blick zum Altarraum
 
Blick in den Südanbau aus dem Jahre 1958
 
Der neoromanische Retabel mit dem Tabernakel.

Davor der romanische Taufbrunnen erinnert daran, dass Holzhausen bereits in alter Zeit eine Pfarrei war, in der das Sakrament der Taufe gespendet wurde. Der schmuckvoll verzierte Taufbrunnen gilt als der älteste in der Gegend.

 
 
Das aus der Zeit um 1130 stammende Tympanon im Eingangsbereich zeigt den Patron der Pfarrkirche, den hl. Johannes den Täufer, der hinweist auf das "Lamm, das geschlachtet wird". Wahrscheinlich befand es sich im Mittelalter über der Eingangstür der Pfarrkirche.
 
Das Altarmosaik "Christus - der Auferstandene" wurde 1958 von dem Künstler Fred Eckersdorf aus Meschede geschaffen.